In 24 Jahren im Bereich Software-Test habe ich viele Fehler gesehen, das unmöglichste Zeug, was man sich vorstellen kann. Hier mal eine kurze Ansicht meiner Erfahrungen, die ich weitergeben möchte.

Es gibt hier eine Menge großartiger Antworten – vor allem konkrete Beispiele -, daher möchte ich eine Anmerkung dazu machen, wie man generell ein „unkonventioneller“ Tester wird. Wenn ihr Tester seid, habt ihr hoffentlich schon diese angeborene Neugier, das Bedürfnis zu wissen, warum, und die Dinge voranzutreiben.

Selbst wenn ihr nicht so viel Zeit mit explorativen Tests verbringt, ist es meiner Meinung nach wichtig, die Fähigkeit zu entwickeln, Dinge auf einzigartige Weise zu “brechen” und die entlegensten Eckfälle zu finden. Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu tun:

  • Lernt von anderen. Nutzt bereits vorhandene Dokumentationen und Regressionsschritte (und stellt sicher, dass ihr diese Ressourcen aktualisiert und pflegt, damit sie nützlich bleiben). Recherchiert und wendet sowohl das Allgemeine (z. B. Boundary Testing) als auch das Spezifische an (z. B. gibt es viele Beispiele für alle Möglichkeiten, wie ihr eine Anmelde- oder Registrierungsseite testen könnt).
  • Nutzt eure Erfahrung. Mit Forschung kommen ihr weit. Aber eines der besten Dinge an diesem Beruf ist, je länger man ihn ausübt, desto besser wird man in Bezug auf diese spezielle Fähigkeit, solange man sich daran erinnert, das zu nutzen, was man auf dem Weg gesehen hat. Nachdem ich mit meinem ersten Versuch, etwas zu “knacken”, fertig bin, mache ich eine gedankliche Bestandsaufnahme der Fehler, die ich in der Vergangenheit gefunden habe und die hier möglich sein könnten. Hinzu kommt immer mindestens drei Schritte weiter zu denken “Was könnte sonst noch passieren?”.

Ein weiterer Tipp: Wahrscheinlich habt ihr kein perfektes Gedächtnis, also stellt sicher, dass ihr gute Fehlerberichte erstellt, damit ihr eure früheren Erkenntnisse leicht wiederfinden und auf aktuelle Situationen anwenden könnt. Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft mir etwas ähnlich vorkam wie ein Projekt, an dem ich zwei Jahre zuvor gearbeitet habe, und eine schnelle Jira-Suche brachte mich auf großartige Ideen, was ich testen sollte – und in vielen Fällen waren es am Ende dieselben Dinge, die nicht funktionierten.